Absatzpolitik und Distribution: Karl Christian Behrens zum by Dr. Siegfried Hinz (auth.), Dr. Johannes Bidlingmaier, Dr.

By Dr. Siegfried Hinz (auth.), Dr. Johannes Bidlingmaier, Dr. Helmut Jacobi, Dr. Edgar W. Uherek (eds.)

Show description

Read or Download Absatzpolitik und Distribution: Karl Christian Behrens zum 60. Geburtstag PDF

Best german_8 books

Das Wesen des Gußbetons: Eine Studie mit Hilfe von Laboratoriumsversuchen

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Absatzpolitik und Distribution: Karl Christian Behrens zum 60. Geburtstag

Sample text

Die hier am frühesten und häufigsten diskutierte Konstellation ist der sogenannte Hot e 11 i n g - Cas e: In einem linea ren Markt mit homogener und völlig unelastischer Nachfrage konkurrieren zwei Anbieter sowohl auf der Standort- als auch auf der Preisebene73 ). Hotelling behauptete hier eine konkurrenzbedingte Agglomerationstendenz, eine SchluBfolgerung, die jedoch insbesondere von Palander und Lösch nachdrücklich widerlegt wurde73 ). 3. Noch komplizierter werden die Verhältnisse, wenn man neb en der Preispolitik den Einsatz weiterer Aktionsparameter, insbesondere der Produktqualität, einbezieht.

Ein realistisches Konzept würde darüber hinaus erfordern, auch die Annahme ubiquitärer Transportverhältnisse (homogener Transportflächen) aufzugeben, die den meisten Kosten- und Absatzmodellen der Standorttheorie zugrunde liegt. Einen bedeutsamen Schritt auf dem Wege zu einer derartigen allgemeinen Standorttheorie in mathematischer Formulierung stellt die Konzeption von W. Isard dar77 ). Isard geht dabei von einem substitutionsanalytisch verallgemeinerten Weber-Modell aus und bestimmt zunächst das Transportkostenminimum für einen Konsumort und zwei Materialorte unter homogenen Transportverhältnissen und reinen Entfernungstarifen; er erweitert dann die überlegungen auf n Material- undKonsumorte und führt differenzierteTarifbedingungen ein.

Bei elastischer Nachfrage 67 ) und endlichem Marktraum hängt die Frage, ob der Monopolist einen Standortwahlbereich hat, oder ob der Mittelpunkt des Raumes den allein absatzoptimalen Standort bildet, von der Höhe des angesetzten Preises, vom einschlieBlich der Transferkosten erzielbaren Höchstpreis und vom Frachtsatz ab. (2) Besteht ein Angebotsdyopol in einem linearen Markt, so führt dies, wie Chamberlin68 ) und Lösch69 ) gezeigt haben, bei einer Strategie des Standortkampfes zur Agglomeration im Marktmittelpunkt, obwohl jede andere symmetrische Lokalisierung ex post das gleiche Ergebnis impliziert.

Download PDF sample

Rated 4.45 of 5 – based on 32 votes